Wer wir sind

Amir Alexander Fahim

Amir Alexander Fahim hat Religionswissenschaft studiert und forscht bereits seit vielen Jahren zu Islam und Muslimen in Deutschland. Von 2012- 2014 führte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter eine qualitative Studie zu Lebenswelten muslimischer jugendlichen in Deutschland am Institut für Islamwissenschaft der Freien Universität Berlin durch. Durch seine Tätigkeit als Leiter des viel beachteten Projektes „Präventionsnetzwerk gegen religiös begründeten Extremismus“ der Türkischen Gemeinde in Deutschland konnte er wichtige Erfahrungen im Strukturaufbau von migrantischen und muslimischen Vereinen erlangen. Als ausgebildeter Mediator und zertifizierter Online-Berater weiß er um die Bedeutung von Kommunikation und auch welche Rahmenbedingungen bestehen sollten, damit sie erfolgreich gelingen kann.

Alex glaubt an die Macht der Begegnung und freut sich auf kontroverse, spannende und produktive Diskussionen im Rahmen des Projektes „Muslimisch gelesene Vielfalt im Gespräch“– alles was er sonst noch zum Projekt denkt, finden Sie hier.

Sevinc Kuzuoglu

Sevinc Kuzuoglu hat Soziale Arbeit studiert und forscht bereits seit vielen Jahren zum Thema Rassismus. Die Forschungsschwerpunkte liegen konkret auf zwei Bereichen: Antimuslimischer Rassismus in Deutschland und Demokratieverhältnis in Bezug auf ostdeutsche Biografien in Berlin. Diese qualitativen Untersuchungen wurden in ihrem Kern intersektional analysiert. Durch rassismuskritische Bildungsarbeit innerhalb der Sozialen Arbeit ist sie sich bewusst wie wichtig die kritische Reflektion der eigenen gesellschaftlichen Position ist. Ihr Fokus auf Rassismus ist die Professionalisierung der Analysekategorie „Rassismus“. Seit 01.02.2020 ist sie im Projekt „Muslimisch gelesene Vielfalt im Gespräch“ bei der Türkischen Gemeinde Deutschland e.V. tätig.

Sevinc ist überzeugt davon, dass partizipative Formate fundamental wichtig sind, um aus der ewigen Zuschreibung, Bevormundung und Homogenisierung zu entkommen, denen rassismusbetroffene Menschen tagtäglich ausgesetzt sind – alles was sie sonst noch zum Projekt denkt, finden Sie hier.

Kaan Bagci

Kaan Bagci hat den B.A. Politikwissenschaft und Soziologie in Frankfurt am Main, und anschließend den M.A. European Studies in Frankfurt (Oder) studiert. Bevor er als Mitarbeiter im Projekt „Muslimisch gelesene Vielfalt im Gespräch“ eingestiegen ist, hat er bereits in den Bereichen Kommunikation und Journalismus gearbeitet. Seitdem er in Berlin wohnt, beschäftigt er sich stärker mit den Themen Rassismus, Diversität und Gesellschaft. Die rassistischen Morde und Anschläge der letzten Zeit haben ihn noch zusätzlich für die Wichtigkeit eines solchen Projekts sensibilisiert.

Kaan ist sich sicher: Wenn Betroffene von Rassismus und Ausgrenzungserfahrung ihre Gemeinsamkeiten in den Fokus stellen und ihre Unterschiede beiseite räumen, kann etwas sehr Produktives und etwas sehr Schönes entstehen. “ – alles was er sonst noch zum Projekt denkt, finden Sie hier.